Handbuch für Qualifizierung und Praxis

Rezension: Kompetenznachweis International - Handbuch für Qualifizierung und Praxis

Titelbild Handbuch für Qualifizierung und Praxis

Das Handbuch wurde als Arbeitsanleitung zum konkreten Umgang mit dem Kompetenznachweis International (KNI) erstellt. Es richtet sich demnach in erster Linie an Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Qualifizierung zum KNI-Coach, wird aber auch für am Thema Interessierte eine wertvolle Bereicherung sein.

Das Autorenteam

Die Zusammenstellung des Autor(inn)enteams gewährleistet ein vielfältiges Hintergrundwissen und praktische Erfahrungen. 

  • Mirtan Teichmüller brachte seine langjährigen Erfahrungen mit dem Kompetenznachweis Kultur (KNK) als Basis für den KNI bereits in dessen Entwicklung ein. Als Ausbilder von IJAB im KNI konnte er von den Rückmeldungen aus den Trainerschulungen profitieren.

  • Julia Motta, Bildungsreferentin für interkulturelles Lernen bei der Europäischen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar (EJBW) hat bereits als Mitglied der Lenkungsgruppe des KNI vielfältige Erfahrungen aus Formaten der internationalen Jugendarbeit eingebracht, in denen der KNI vergeben werden kann.

  • Anne Sorge ist seit Februar 2010 bei IJAB verantwortlich für die Nachweise und damit ganz intensiv mit deren Weiterentwicklung und Verbreitung beschäftigt.

Ein rundes Paket

Neben Hintergrundinformationen zur Entwicklung des Kompetenzbewusstseins und zu verschiedenen Nachweisverfahren erläutert das Handbuch insbesondere die vier Verfahrensschritte. Außerdem hält es Tipps und Tricks für deren Vermittlung bereit. Die laut Curriculum durch die Trainer/-innen zu vermittelnden theoretischen Inhalte sind im Handbuch enthalten und können daher jederzeit nachgelesen und aufgefrischt werden. Auch wichtige Fragen zur Vergabe des KNI und seinen Anwendungsfeldern sowie zur Qualifizierung zum KNI-Coach / zur Schulung von KNI-Trainer(inne)n werden im Handbuch behandelt.

Der KNI als Antwort auf die europäische Wissensgesellschaft

Im ersten Teil des Handbuches führt ein kompakter Überblick über kompetenzfordernde und –fördernde Elemente der internationalen Jugendarbeit zu den Nachweisen International mit dem KNI als Instrument zur Beschreibung der in diesem Setting gezeigten Kompetenzen.

  • Ein Kapitel ist der Abgrenzung des dem Verfahren zugrundeliegenden Kompetenzbegriffs von den oft synonym verwendeten Fähigkeiten, Kenntnissen und Qualifikationen gewidmet. Nach einem Verweis auf die unterschiedlichen Kompetenzbegriffe des Europäischen Rates (der im Youthpass zum Einsatz kommt) und der OECD (der dem KNI zugrunde liegt), folgt ein kurzer Überblick über die drei Felder von Schlüsselkompetenzen bei der OECD (und damit dem KNI): Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenzen, die im KNI durch spezifische interkulturelle Kompetenzen ergänzt werden.

  • Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit der wachsenden Bedeutung informell erworbener Kompetenzen und deren zunehmendem Stellenwert in Deutschland, Europa und der Welt. Dies wird belegt mit der Bildungspolitik der UNESCO und dem Konzept des lebensbegleitenden und lebenslangen Lernens, das auch von OECD und EU aufgegriffen wurde und Gegenstand spezieller Förderprogramme ist.

  • Von den Bemühungen um Europäische, Nationale und Deutsche Qualifikationsrahmen (EQR, NQR, DQR), die Qualifikationen in Europa vergleichbar machen sollen, wird die Zukunft für die „Zertifizierung von im Engagement gezeigten oder erworbenen Kompetenzen“ abgeleitet.

  • Ein Exkurs verweist auf die Vielfalt von Kompetenznachweisverfahren und deren unterschiedliche Aussagekraft und Funktion.

Dieser erste Teil des Handbuchs macht deutlich, dass Entwicklung und Einsatz des KNI den europaweiten gesellschaftlichen Veränderungsprozessen entspringen und dass insbesondere das Verfahren des KNI geeignet ist, die für die berufliche Qualifikation in der modernen Wissensgesellschaft notwendigen Schlüsselkompetenzen im Rahmen internationaler Begegnungen zu fördern und zu bescheinigen.

Das Besondere am Kompetenznachweis

In der logischen Weiterführung der Hintergrundinformationen folgt ein kurzer Abriss zur Entwicklung der Nachweise International. Zudem gibt dieser Teil einen Überblick über die drei verschiedene Formen: Teilnahme-, Engagement- und Kompetenznachweis International.
Die Unterschiede der verhaltensnahen Beschreibungen im KNI zur klassischen Zeugniskultur werden besonders herausgestellt. Nachdrücklich verweisen die Autor(inn)en auf die positiven Nebeneffekte des Verfahrens für Fachkräfte und Träger der internationalen Jugendarbeit und den an ihren Maßnahmen teilnehmenden Jugendlichen.

Das vierschrittige Nachweisverfahren konkret

Der Beschreibung von Aufbau und Aufgabe der Kompetenzsystematik folgt eine Einführung in die vier Schritte des Nachweisverfahrens. Konkrete Fragestellungen zu jedem einzelnen Schritt leiten zu den folgenden Kapiteln über, die diese wieder aufgreifen.

 

  1. Die das Nachweisverfahren einleitende kompetenzorientierte Projektanalyse soll den KNI-Coach für die Potenziale der teilnehmenden Jugendlichen und des geplanten Programms sensibilisieren.
  2. Folgerichtig wird die notwendige Ausrichtung der eigenen Einstellung auf die wertschätzende Wahrnehmung beim Beobachten als zweiter Schritt im Nachweisverfahren unterstrichen. Im Handbuch finden sich hilfreiche Tipps für die Beobachtung und deren Dokumentation. Die Autoren beschreiben das Zusammenspiel von Fremd- und Selbstbeobachtung und deren dynamische Zusammenführung im folgenden Dialog.
  3. Das folgende Kapitel bietet eine praktische Anleitung für Planung, Vorbereitung und Durchführung von Dialogen sowie Ideen zur Gestaltung des Dialogs.
  4. Beim Schreiben des Nachweistextes als letztem Verfahrensschritt werden die Ergebnisse der ersten drei Verfahrensschritte zusammengeführt. Das Handbuch informiert darüber hinaus über die Vorgaben zur formalen Gestaltung der Texte.

In den Beschreibungen aller vier Verfahrensschritte finden sich Beispieldokumente und Fragestellungen, die den KNI-Coach im jeweiligen Verfahrensschritt begleiten. Außerdem wurden Hinweise für die Arbeit mit Gruppen aufgenommen.

Der Serviceteil

Im folgenden Serviceteil werden die Kriterien für die Vergabe des KNI, die Qualifizierung zum KNI-Coach sowie die Schulung zum/zur KNI-Trainer/-in beschrieben.

Das Glossar gibt einen Überblick über einige im Handbuch verwendete wichtige Begriffe.

Die Anmerkungen und Literaturhinweise erlauben es, sich zu bestimmten Themen weiterführend zu informieren.

Für angehende KNI-Coachs wird das Handbuch eine wertvolle Unterstützung im Rahmen der Qualifizierung, für praktizierende KNI-Coachs ein Nachschlagewerk in der Anwendung werden.


Das Handbuch kann bei IJAB für eine Schutzgebühr von 3,50 Euro zzgl. Porto bestellt werden.
Für KNI-Trainer/-innen entfällt die Schutzgebühr bei der Bestellung des Handbuchs für die Teilnehmenden ihrer Qualifizierungen.  

Text: Ines Gast (Jugendsozialwerk Nordhausen e.V.) und Anne Sorge (Projekt Nachweise International, IJAB)

Download und Bestellung

Das Handbuch für Qualifizierung und Praxis vollständig als pdf-Dokument (ca. 1,7 MB) herunterladen » Download Handbuch

Das Handbuch ist bei IJAB auch als Buch (76 Seiten) erhältlich. Die Schutzgebühr beträgt 3,50 € (zzgl. Porto). Für KNI-Trainer/-innen entfällt die Schutzgebühr.