Single

Foto: Fotolia © puje

Expertise zur Jugendsozialarbeit und dem DQR

Der AWO Bundesverband hat in einer jüngst erschienenen Expertise die Herausforderungen und Chancen des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für die Jugendsozialarbeit beschrieben.

Die Expertise mit dem Titel "Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) - Herausforderung und Chance für die Jugendsozialarbeit" ist im September 2012 in der Schriftenreihe Theorie und Praxis 2012 erschienen. Die Studie fokussiert insbesondere auf Jugendliche und junge Erwachsene, die sozial- und bildungspolitisch benachteiligt sind. Laut der Studie zeigt die Entwicklung des DQR und die in diesem Zusammenhang geführte Diskussion um die Anerkennung von non-formal und informell erworbenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen neue Wege auf, wie die Chancen benachteiligter junger Menschen auf gesellschaftliche und soziale Teilhabe deutlich erhöht werden können.

Die Expertise besteht aus zwei Teilen. In einem ersten Teil nehmen die Autoren Peter Dehnborstel und Sabine Seidel systematisch die europäischen Entwicklungen im Feld Lebenslanges Lernen und Anerkennung von auf unterschiedlichen Wegen erworbenen Kompetenzen in den Blick. Zudem setzen sich die beiden Autoren mit bildungspolitischen Implikationen und Ansätzen der Umsetzung in Deutschland auseinander. Sie bieten zudem eine Auseinandersetzung mit Verfahren zur Kompetenzermittlung an und beleuchten die ihnen zugrunde liegenden Modelle und Methoden. Dabei beleuchten sie zwei Modelle näher, den iPass - das Integrierte Potential-Assessment der AWO und den ProfilPASS für junge Menschen. Die Studie leistet zudem mit abschließenden Empfehlungen einen spannenden Beitrag zur aktuellen Implementation und Weiterentwicklung des DQR. Beleuchtet werden derzeitige Diskussionsstränge zu Kompetenz(entwicklungs)modellen, Validierungsverfahren, Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung von Anerkennungsverfahren.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Nachbar Schweiz und stellt das Praxisbeispiel CH-Q Kompetenzmanagementsystem ausführlich vor.

Eine spannende und erkenntnisreiche Lektüre, die viele interessante Ansätze bietet, welche Entwicklungsschritte für die Anerkennung non-formalen und informellen Lernens und dessen Integration in den DQR nötig sind.

Die Studie kann kostenfrei bei der AWO bestellt werden.

» zum Katalog des AWO-Verlags

Text: Anne Sorge-Farner (IJAB)