Für wen sind sie?

Für wen sind sie?

Die Nachweise International werden für Teilnehmer/-innen und Teamer/-innen von internationalen Begegnungsprojekten ausgestellt. Die drei verschiedenen Nachweise dienen der Dokumentation des eigenen Engagements und der Lernerfahrungen in internationalen Projekten. Sie können für den persönlichen und beruflichen Werdegang verwendet werden.

Junge Menschen engagieren sich vielfältig  in Projekten der internationalen Jugendarbeit. Ob als Teamer/-in in einem internationalen Workcamp, als Teilnehmende in einem internationalen Jugendaustausch, im Freiwilligendienst, als Koordinator eines internationalen Jugendprojekts. 

Dieses Engagement verdient Anerkennung. Die Nachweise International können von Trägern für ihre Teilnehmenden und Teamer/-innen in internationalen Jugendprojekten genutzt werden. Sie bestätigen die Teilnahme, das Engagement und die gezeigten Kompetenzen der Jugendlichen. Sie eignen sich für Jugendliche zwischen 12 und 27 Jahren.

Die Nachweise International sind eine Serviceleistung von IJAB. Sie richten sich an Träger der internationalen Jugendarbeit. Sie sind eine Alternative zu eigenen Teilnahmebestätigungen der Organisation. Die gemeinsam vereinbarten einheitlichen Nachweise können von Trägern der internationalen Jugendarbeit durch das eigene Logo individualisiert werden. Durch ihre bundesweite Nutzung stärken sie die Außenwirkungen der internationalen Jugendarbeit in Deutschland und verdeutlichen ihre Bildungsleistungen. Zur einfachen Ausstellung von Teilnahme-, Engagement- und Kompetenznachweisen steht Trägern der internationalen Jugendarbeit auf dieser Webseite die Online-Erstellung zur Verfügung.

Lydia S. (17 Jahre), Teilnehmerin an einer multilateralen Jugendbegegnung in Polen

Zitat

Ich hatte mir vorgenommen, dass ich in Gruppendiskussionen mehr sagen will als bisher. Dies habe ich getan und dadurch, dass ich mehr Erfolge habe, habe ich auch mehr Spaß. Auch die anderen hier haben mir gesagt, dass ich mich im Camp total verändert habe, offener geworden bin.

Konrad M. (19 Jahre), Teilnehmer eines Begleitseminars im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ)

Zitat

Mein Charakter ist schärfer geworden. Wenn andere mich heute fragen, ob ich mitfeiern will und ich bin aber müde, dann sage ich, danke nein. Früher habe ich mitgemacht, obwohl ich müde war. Jetzt weiß ich besser, was ich brauch und traue mich auch mal, nein zu sagen.

Louis B. (23 Jahre), Teilnehmer an einem deutsch-französisch-türkischem Tanzprojekt in Lyon

Zitat

Ich habe neue Seiten an mir entdeckt, bin offener. Ich traue mich, was zu sagen und lerne dabei andere Lebensweisen kennen. Man entfernt sich vom Alltag, muss damit umgehen können und darf nicht aufgeben, auch wenn es Kommunikationsprobleme gibt.